Navigation überspringen
Fachinformatikerin und Fachinformatiker

Fachinformatikerin bzw. Fachinformatiker (m/w/d)

Sie supporten die digitale Justiz.

Sie wollen nicht an einem x-beliebigen IT-System arbeiten, sondern suchen nach einer Aufgabe mit gesellschaftlicher Bedeutung?

Dann kommen Sie als Fachinformatikerin bzw. Fachinformatiker zur Justiz.NRW. Mit jeder Konfiguration, Installation oder Störungsbeseitigung sorgen Sie dafür, dass die Justiz schnell und bürgernah Probleme löst. Außerdem Sie tragen dazu bei, dass weit über 30.000 digitale Arbeitsplätze störungsfrei und sicher laufen.

Als Fachinformatikerin bzw. Fachinformatiker arbeiten Sie mit an der Konzeption, Wartung und Pflege der IT-Systeme der Justiz.NRW.

Ihre Aufgaben sind dabei sehr abwechslungsreich: Sie installieren, konfigurieren und administrieren IT-Arbeitsplätze. Dabei überwachen und optimieren Sie Netzwerke, stellen einheitliche Abläufe und technische Standards sicher und helfen bei Problemen der Anwenderinnen und Anwender mit Hard- und Software.

Die Menschen an ihren Computern in den Gerichten und Staatsanwaltschaften bekommen von Ihnen eine umfassende Betreuung: Bei technischen Störungen finden Sie den Fehler und beseitigen ihn schnell und zuverlässig – vor Ort in den Behörden oder in der Fernadministration.

Mit all dem leisten Sie einen bedeutenden Beitrag dazu, dass unser digitales Rechtssystem effizient und sicher arbeitet.

Sie wollen ihr IT-Wissen da einsetzen, wo es von gesellschaftlicher Relevanz ist? Dann haben Sie schon beste Voraussetzungen für eine Bewerbung als Fachinformatikerin bzw. Fachinformatiker bei der Justiz.NRW.

Außerdem brauchen Sie eine abgeschlossene Ausbildung (mit nachgewiesenem Abschlusszeugnis, das den Anforderungen einer IHK-Prüfung entspricht) als:

  • Fachinformatikerin/Fachinformatiker,
  • Informations- und Telekommunikationselektronikerin bzw. Informations- und Telekommunikationselektroniker oder
  • IT-Systemkauffrau/-mann.

Oder Sie verfügen über einen vergleichbaren Abschluss, der den Anforderungen einer IHK-Prüfung entspricht.

Ihr Einstiegsgehalt ist abhängig von den persönlichen Qualifikationen und der Gestaltung des jeweiligen Arbeitsplatzes. Die Eingruppierung nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) ist bis zur Entgeltgruppe 9a TV-L möglich, in der mittleren Erfahrungsstufe 3 wären dies beispielsweise über 3.300 Euro brutto im Monat.

Innovative IT für NRW

Die IT der Justiz.NRW, das bedeutet Arbeit in einem innovativen Umfeld von hoher gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Ein Beispiel: Schon seit Anfang 2018 ist es Prozessbeteiligten möglich, Klagen, Anträge oder sonstige Schriftsätze elektronisch einzureichen. Mit eJustice war die Justiz deutlich schneller digital erreichbar als viele andere Bereiche der öffentlichen Verwaltung. Die Fachinformatikerinnen bzw. Fachinformatiker tragen mit ihrem täglichen Support maßgeblich dazu bei.

Sie arbeiten beim Zentralen IT-Dienstleister der Justiz.NRW, der am Oberlandesgericht Köln eingerichtet wurde, aber viele Standorte in ganz NRW hat, insbesondere in Köln, Düsseldorf, Hamm und Münster. Hier arbeiten über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in IT-Betreuung, Rechenzentrum, Softwareentwicklung und Informationssicherheit Hand in Hand zusammen. Das macht die Arbeit vielfältig und jeden Tag aufs Neue spannend.

Fakten-Check

Lupe
Lupe

Das Wichtigste zum Berufseinstieg im Überblick.

#Fakt1

Los geht´s

Rakete
Rakete

IT-Fachkräfte werden jederzeit gesucht.

#Fakt2

Entwicklung

Urkunde
Urkunde

Umfangreiches Fortbildungsprogramm zur Spezialisierung.

#Fakt3

Work-Life Balance

Lachender Smiley
Work Life Balance

Flexibel arbeiten möglich.

#Fakt4

Wohnortnahes Arbeiten

Marker
Marker

Der zentrale IT-Dienstleister hat Standorte im ganzen Land – auch in Ihrer Nähe.

Ihre Perspektiven

Als Fachinformatikerin bzw. Fachinformatiker bei der Justiz können Sie an unterschiedlichen Standorten in NRW tätig werden, zum Beispiel in Köln, Düsseldorf, Hamm oder Münster. Außerdem profitieren Sie von den Möglichkeiten der flexiblen Arbeitszeitgestaltung wie Voll- und Teilzeitarbeit sowie flexible Gleitzeit oder Telearbeit.

Für Ihre Entwicklung gibt es individuelle Förderung. Für Ihre Mobilität ein Jobticket.

So haben Sie die Chance, persönliche und familiäre Belange mit beruflichen Anforderungen im Dienst in Einklang zu bringen.

Ihre Bewerbung

Freie Stellen werden regelmäßig im Stellenmarkt ausgeschrieben. Darüber hinaus können Sie sich aber auch jederzeit initiativ bewerben: Gut ausgebildete Fachkräfte werden immer gesucht!
Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen schicken Sie an:

Die Präsidentin des Oberlandesgerichts Köln
– Zentraler IT-Dienstleister der Justiz.NRW –
Reichenspergerplatz 1
50670 Köln
oder an
bewerbungen [at] itd.nrw.de

Haben Sie noch Fragen?

Zum Beispiel zu Einstellungsvoraussetzungen, erforderlichen Bewerbungsunterlagen und zum Ablauf des Auswahlverfahrens, wenden Sie sich gerne an bewerbungen [at] itd.nrw.de

Graue Wand

Sicherheit:

Auf Ihren Arbeitgeber und Ihr Team ist Verlass.

Graue Wand

Wohnortnähe:

Sie können an vielen Standorten in NRW arbeiten.

Graue Wand

Mobilität:

Das Jobticket bringt Sie bequem zur Arbeit.

Graue Wand

Abwechslung:

Sie arbeiten an vielen unterschiedlichen Projekten.

Graue Wand

Gesellschaftliche Relevanz:

Ihr IT-Wissen bringt die Justiz.NRW voran.

Übrigens

Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von Beschäftigten mit und ohne Schwerbehinderung in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit Behinderung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht.